Prozessdesign
Prozess_Beispiel_V2-min
Prozesse, Simulation, Auditierung
J

Je höher der Grad der Arbeitsteilung einer Organisation ist, desto mehr rücken Prozesse und deren eindeutige Dokumentation in den Vordergrund. Ein allein arbeitender Handwerksmeister benötigt keine Prozessdokumentation, er hat alles im Kopf. In modernen Unternehmen sieht das anders aus.  Arbeitsschritte müssen synchronisiert werden, Reihenfolgen von Tätigkeiten, Kriterien zur Entscheidungsfindung und die Übergabe von Teilergebnissen in Schnittstellen, stellen ein wichtiges Know-How des Unternehmens dar. Unsere Logistik-Beratung hat langjährige Erfahrung in der Erfassung- und Dokumentation von Prozessen. Leider rücken Prozesse oftmals nur dann in den Vordergrund, wenn es Änderungsbedarf gibt. Hier ist entscheidend, die genauen Ursachen des Änderungsbedarfs zu ermitteln, und Vor – und Nachteile geänderter Prozesse benennen zu können.
Nach dem Design kann bei Bedarf der Prozess simuliert werden. Viele Entscheidungsverzweigungen in einem Prozess, lassen ad hoc nicht zu, Fragen nach der Performance zu beantworten. Die Simulation spielt Wahrscheinlichkeitsszenarien durch, d.h. wie häufig welche Entscheidung getroffen wird. Je nach Prozess-Komplexität gibt die Simulation verlässliche Aussagen zu Durchlaufzeiten und Belastungen von Ressourcen.
Ein Prozessaudit rundet das Changemanagement ab. Immer wieder erfahren wir, dass trotz Unterweisung und hervorragender Dokumentation in der Praxis Umwege und Abkürzungen in Arbeitsabläufen genommen werden. Ein Audit gibt sachlich und punktgenau Hinweise auf Verbesserungspotenzial.

Betriebsleitung Lager und Umschlag: DB Schenker AG, 6 Jahre
Betriebsleitung Lager und Umschlag: Rhenus Freight Logistics, 6 Jahre
Leitung Logistik: Hornschuch AG, Weissbach, 4 Jahre
Leitung Produktionsleitstand: Airbus München, 3 Jahre

Verwandte Beiträge